Vollzeitstudium – FHR

Das Vollzeitstudium ist in der Regel ein Präsenzstudium. Das bedeutet, dass von Montag bis Freitag Lehrveranstaltungen an einer Universität oder Fachhochschule besucht werden. Im Durchschnitt beträgt der Arbeitsaufwand für ein Vollzeitstudium etwa 40 Stunden pro Woche. Diese 40 Stunden beziehen sich nicht nur auf die Zeit im Hörsaal, sondern auch auf die Vor- und Nachbereitung der Seminare und das Lernen für Prüfungen. Die Lehrveranstaltungen finden meist über den ganzen Tag verteilt statt.

Die Dauer eines Vollzeitstudiums unterscheidet sich je nach Studiengang und angestrebtem Abschluss. Ein Bachelor-Studium umfasst meist 6 bis 8 Semester Regelstudienzeit, während für ein darauf aufbauendes Master-Studium 2 bis 4 Semester vorgesehen sind.