Infos für Betriebe


Wirtschaft und Unternehmen brauchen Fachkräfte, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Das Landesvorhaben „Kein Abschluss ohne Anschluss“ (KAoA) unterstützt dabei. Keine Schülerin und kein Schüler soll künftig die Schule verlassen, ohne zu wissen, was sie oder er kann, was zu ihr oder zu ihm passt und wie es weitergeht: zum Beispiel mit einer dualen Ausbildung, einem Studium oder dem Besuch einer weiterführenden Schule.

Berufsfelderkundung – ein Test im Echtbetrieb 

KAoA beginnt in der 8. Klasse. Die Schülerinnen und Schüler nehmen an Potenzialanalysen teil, die ihnen ihre Interessen und Stärken widerspiegeln. Daraus ergeben sich erste Hinweise auf passende Berufsfelder, die die Jugendlichen in einem Unternehmen erleben und überprüfen sollen. Berufsfelder ordnen und fassen ähnliche Ausbildungsberufe zusammen. Grundlage sind 16 Berufsfelder (z. B. Wirtschaft/ Verwaltung, Metall/ Maschinenbau, IT/ Computer) von denen jeweils drei in der betrieblichen Praxis erkundet werden sollen.

Wie laufen Berufsfelderkundungen ab?

Berufsfelderkundungen im Betrieb sollen sich an folgenden Merkmalen orientieren:

  • Dauer ca. ein Schultag (Vormittag)
  • Begleitung durch einen Ausbilder, Auszubildenden oder anderen Mitarbeiter
  • Durchführung für Einzelpersonen oder für Gruppen
  • Einblicke in wesentliche Aufgaben und Tätigkeiten eines Berufsfeldes
  • Mitmachaktionen für die Schüler
  • Informationen über Ausbildungsangebote und Entwicklungswege im Unternehmen

Grundsätzlich orientiert sich der Ablauf einer Berufsfelderkundung an den Möglichkeiten des Unternehmens. Detaillierte Informationen zur Berufsfelderkundung finden Sie hier

Wie bieten Unternehmen Plätze für Berufsfelderkundungen an?

Für die Region Mittlerer Niederrhein haben sich die regionalen Partner auf diese online-gestützte Buchungsplattform verständigt. Hier tragen Sie ein, zu welchem Termin Sie wie viele Plätze für das Erkunden von Berufsfeldern in welcher Betriebsstätte anbieten. Das Portal ist für die Erfassung Ihrer Angebote geöffnet. Die Schülerinnen und Schüler können ab 15. November ihre Buchungswünsche abgeben. Der Vermittlungsprozess wird vollständig digital abgewickelt. Das System bietet Ihnen auch die Möglichkeit, eine automatische Teilnahmebestätigung für Jugendliche zu erstellen.

BFE-Anleitung für Unternehmen

Rechtliche Bestimmungen

Da es sich um eine verpflichtende Schulveranstaltung handelt, unterliegen Berufsfelderkundungen der gesetzlichen Unfallversicherung. Sie werden rechtlich wie Schülerbetriebspraktika geregelt. Die Jugendlichen sind auf dem Hin- und Rückweg sowie während der Berufsfelderkundung unfallversichert.

Die Berufsfelderkundung soll Kenntnisse über einen Beruf vermitteln. Gefährliche Arbeiten dürfen von den Schülerinnen und Schülern nicht durchgeführt werden, weil dies für die Erreichung des Erkundungszieles nicht erforderlich ist. Weitere Informationen finden Sie hier